Nach langem "Kampf" - Freude über den neuen Gaustadter Kunstrasen

Der Anfang der 80er-Jahre angelegte "Kunstrasenplatz" im Gaustadter Sportzentrum hatte längst ausgedient. Lange und ausdauernd setzten sich die beiden Vereine ASV und DJK gemeinsam mit den Lokalpolitiker(-inne)n aus dem Bamberger Stadtteil ein. Mit Erfolg - denn mittlerweile ist ein nagelneues Kunstrasen-Spielfeld im Einsatz.

Freuen sich über den fertiggestellten neuen Kunstrasen im Gaustadter Sportzentrum.(v.li.n.re.): Ingeborg Eichhorn (StR in SPD),Thomas Bender (ASV-Jugendleiter), Daniela Reinfelder (StR in Bub),Markus Möhrlein (DJK-Abteilungsleiter),Christian Görtler (DJK-Vorsitzender), Dietfried Fösel (ASV-Vorsitzender) und Michael Pauly (DJK-Pressesprecher).

anpfiff.info war vor Ort.

Von Markus Schütz

Die Abschürfungen nach Stürzen oder Grätschen der leidgeplagten Fußballer auf dem ungeliebten Untergrund, sind mittlerweile alle verheilt. Und sind damit genauso Geschichte, wie nun endlich auch der alte Kunstrasenplatz in Gaustadt. Dessen Spielfläche - sowie die Flutlichter und die Elektrik - wurde auf einen modernen Stand gebracht und ist nach etwa einem Jahr Bauzeit mittlerweile bereits im Einsatz. Groß ist deshalb die Freude bei den über 1000 Mitgliedern, die die beiden Gaustadter Vereine DJK und ASV zusammen haben.

Vor allem natürlich bei den Aktiven aller Altersklassen, die in den Genuss des direkten Kontakts mit der neuesten Generation des Belages kommen. Tolles Zwischenergebnis einer Generalsanierung auf Raten Groß auch die Zufriedenheit bei den örtlichen Stadträtinnen Ingeborg Eichhorn (SPD) und Daniela Reinfelder (BuB). Vor allem Letztere setzte sich lange Zeit und intensiv für die Modernisierung des Spielfeldes (und des Sportgeländes ein). Ihre Anträge wurden neben BuB von CSU, SPD und FDP unterstützt. BuB ("Bambergs unabängige Bürger") und DJK sorgten darüber hinaus auch für einen Spielplatz für Kleinkinder bzw. die Geschwister-Kinder des fußballspielenden Nachwuchses auf dem Areal. In Kürze wird unter anderem die Sanierung der Sanitäranlagen abgeschlossen sein, die seit 1972 im Einsatz sind.

 

In einem letzten Abschnitt soll dann das Rasenspielfeld mit Umrandung an die Reihe kommen. "Das bisher Erreichte ist erst einmal ein tolles Zwischenergebnis dieser Generalsanierung auf Raten.", sind alle Beteiligten aus Vereinen und Politik froh, dass sich ihr Einsatz gelohnt hat. Insofern wird von ihnen auch die sehr gute Zusammenarbeit mit dem Immobilien-Management der Stadt Bamberg und nicht zuletzt mit dem Zweiten Bürgermeister und Bamberger Sportreferenten Dr. Christian Lange ausdrücklich betont. Beide Vereine Hand in Hand Sowohl der ASV-Vorsitzende Dietfried Fösel, als auch sein Teutonen-Kollege Christian Görtler betonen die gute Zusammenarbeit der beiden Klubs - die die Hauptnutzer sein werden - im Hinblick auf die bereits erfolgte und in weiteren Abschnitten noch erfolgende Modernisierung der Anlage oberhalb des Gaustadter Freibades: "Beide Vereine agierten gemeinsam und im absoluten Gleichklang!" Seit etwa 20 Jahren gibt es nun eine sehr gut funktionierende Zusammenarbeit im Schüler- und Jugendbereich, 13 gemeinsame Mannschaften nehmen aktuell am Spielbetrieb teil. In Addition mit den jeweiligen Herren-Mannschaften ist ein funktionierendes zweites Spielfeld zur Abdeckung des umfrangreichen Spielplanes in allen Altersklassen unerlässlich.

Auch, wenn der Ball auf dem erneuerten Untergrund bereits läuft, steht eine offizielle Einweihung noch aus. Diese soll bei nächster Gelegenheit aber definitiv nachgeholt werden. Schon jetzt freuen sich jedenfalls die Gaustadter Sportler darüber, sich auf und neben dem Platz wieder deutlich wohler fühlen zu können. Nicht zuletzt dank des Einsatzes ihrer Vereinsverantwortlichen und der Stadtratsmitglieder. 

 Bildergalerie.....